Wirtschafsforum der SPD e.V.

SPD-Wirtschaftsforum fordert zeitnahe Einbeziehung der Betriebsärzte in die bundesweite Impfkampagne / Knorre: „Viele Unternehmen stehen bereit, hierfür ein Angebot zu machen.“

27.04.2021

 

© iStock / Nastco

Berlin, den 27. April 2021. Im Rahmen der heutigen Arbeitssitzung des Fachforums Gesundheitswirtschaft des Wirtschaftsforums der SPD e.V. haben sich Mitglieder verschiedener Fachbereiche zum Stand der deutschen Impfkampagne ausgetauscht. Martin Matz, Staatssekretär bei der Berliner Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, und Dr. med. Dirk Heinrich, Vorsitzender des Spitzenverbandes der Fachärzte Deutschlands e.V. sowie ärztlicher Leiter des Impfzentrums Hamburg, berichteten zum aktuellen Impfgeschehen und gaben den TeilnehmerInnen einen Blick in den Maschinenraum der Impfkampagne.

Deutlich wurde, dass die bisherigen Anstrengungen noch nicht ausreichen, um zeitnah so viele Menschen zu impfen, dass die Schutzbestimmungen des Bundes signifikant zurückgefahren werden können. Prof. Dr. Susanne Knorre, Vizepräsidentin des SPD-nahen Wirtschaftsverbands, forderte daher, zügig vorhandene Infrastrukturen und Fachpersonal in die Impfkampagne einzubeziehen: „Viele Unternehmen stehen bereit, ihrer Belegschaft durch Betriebsärzte ein Impfangebot zu machen.“

Der Leiter des Fachforums Gesundheitswirtschaft und Director Government Affairs bei B. Braun Christian Clarus betonte: „Es ist erfreulich, dass die Impfkampagne an Fahrt aufgenommen hat. Dass nun in einzelnen Bundesländern bereits die Gruppe Drei der Impfprioritätenliste geöffnet wird, ist der nächste wichtige Schritt. Damit erhalten endlich auch die MitarbeiterInnen der industriellen Gesundheitswirtschaft, die rund um die Uhr in der Produktion von versorgungsrelevanten Medizinprodukten und Arzneimitteln arbeiten, ein Impfangebot.“ Eine zeitnahe Einbindung der Betriebsärzte könne hierbei zusätzlich helfen.

Nach oben