Wirtschafsforum der SPD e.V.

Brüssel-Reise des Wirtschaftsforums der SPD

15.05.2018

Zum mittlerweile dritten Mal möchten wir unseren Mitgliedern auch 2018 wieder eine gemeinsame Delegationsreise nach Brüssel anbieten – in einer Zeit, in der die Vorstellungen darüber, wie sich die Europäische Union zukünftig entwickeln soll, divergieren wie selten zuvor. 2018 wird nicht nur durch schwierige Brexit-Verhandlungen gekennzeichnet sein, sondern auch durch das Ringen um einen neuen europäischen Finanzrahmen. Dabei dürften sich die entscheidenden Fragen offenbaren, welche Zukunftsvisionen es für die Union gibt und wie es um die Solidarität in der EU steht. Während Frankreichs Präsident Macron seine Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Union vorgelegt hat, lässt die Antwort Deutschlands als wichtigstem Partnerland weiter auf sich warten.

Wir möchten vom 15. bis 17. Mai 2018 wieder nach Brüssel reisen und mit ausgesuchten, hochkarätigen Gesprächspartnern diskutieren. Wir freuen uns unter anderem auf Diskussionen mit Jakob von Weizsäcker, MdEP, mit Prof. Dr. Christian Calliess, der im European Political Strategy Centre im Auftrag der Kommission zu Fragen der institutionellen Weiterentwicklung der EU forscht und berät und mit dem neuen Leiter des Brüsseler BDI-Büros, Dr. Heiko Willems.

Neben zukünftigen Perspektiven für die EU wird uns – insbesondere nach unserer erfolgreichen Delegationsreise nach Washington im vergangenen Herbst – auch die Beziehung zu den USA weiter beschäftigen. Wir diskutieren daher mit Maxime Bureau, Chairman der American Chamber of Commerce to the EU, wie es nach dem Pausieren der TTIP-Verhandlungen mit dem europäisch-amerikanischen Freihandel weitergeht und welche Wege es abseits eines Abkommens gibt, um die Wirtschaftsbeziehungen zu stärken. Daneben möchten wir im EU-Büro von Microsoft über den aktuellen Rechtsstreit zwischen dem Konzern und der US-Regierung sprechen, dessen zu Grunde liegende Problematik für die internationale Digitalpolitik von hoher Bedeutung ist – es geht um die Frage, ob das US-Justizministerium Einsicht in Daten von amerikanischen Firmen erhalten darf, die im Ausland gespeichert sind, ohne Rücksicht auf die dort geltenden nationalen Gesetze zu nehmen.

Angesichts zunehmender Globalisierungs-Skepsis und protektionistischer Tendenzen wollen wir einen weiteren Schwerpunkt der diesjährigen Reise auf Handelsfragen legen: Wie müssen Standards und Regeln aussehen, damit der Welthandel zu einer inklusiven Wirtschaftskraft werden kann? Wir freuen uns darauf, uns zu diesem Thema mit dem Vorsitzenden des Handelsausschusses im Europäischen Parlament, Bernd Lange, MdEP, sowie mit Dr. Christian Burgsmüller, Mitglied im Kabinett von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, auszutauschen.

Das gesamte Reise-Programm können Sie sich hier ansehen.

Unsere Mitglieder können sich bis zum 10. März 2018 für die Reise anmelden – per Fax an +49 30 400 40 666 oder per Mail an mb@spd-wirtschaftsforum.de. Die Teilnehmerzahl für diese Reise ist begrenzt und es werden ausschließlich Mitglieder des Wirtschaftsforums eingeladen. Das Wirtschaftsforum berücksichtigt die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Projektleiterin Madeleine Buchmann (mb@spd-wirtschaftsforum.de, 030 400 40 662) in der Geschäftsstelle des Wirtschaftsforums gerne zur Verfügung.

Die Kosten der Teilnahme an der Reise betragen voraussichtlich EUR 1.190 (inkl. Flug, Hotel und Verpflegung).
Mit der Anmeldung werden die Teilnahmebedingungen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Wirtschaftsforums der SPD e.V. für Informationsreisen, Kongresse und sonstige Veranstaltungen anerkannt.

Die letzte Delegationsreise des Wirtschaftsforums führte uns nach Washington, D.C.

Nach oben