Wirtschafsforum der SPD e.V.

Präsidium

Das Präsidium des Wirtschaftsforum der SPD setzt sich aus dem vierköpfigen geschäftsführenden Präsidium und dem erweiterten Präsidium, ebenfalls mit vier Personen besetzt, zusammen. Die Amtszeit beträgt in beiden Gremien jeweils zwei Jahre, die Wahlen finden alternierend statt.


 

Das geschäftsführende Präsidium

Dr. Michael Frenzel © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Nanna Heitmann

Dr. Michael Frenzel, Präsident

Dr. Michael Frenzel ist Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V., Chairman des World Travel & Tourism Council sowie Mitglied des Aufsichtsrats der Deutsche Bahn AG.

Während seines Studiums der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum engagierte er sich in der Duisburger Kommunalpolitik. Sein Studium beendete Frenzel 1974 mit dem ersten Staatsexamen. Bis 1977 war er als wissenschaftlicher Assistent tätig, bevor er 1978 promovierte. 1980 folgte das zweite juristische Staatsexamen.

Anschließend absolvierte er von 1980 bis 1981 eine Trainee-Ausbildung bei der Sparkassenorganisation. Nach erfolgreicher Laufbahn bei der Westdeutschen Landesbank (WestLB) übernahm Frenzel 1985 als Bankdirektor die Leitung des Beteiligungsbereichs.

Von dort erfolgte 1988 der Wechsel in den Vorstand der Preussag AG, zunächst verantwortlich für das Ressort Handel und Verkehr, ab 1990 zusätzlich für den Bereich Schifffahrt. 1994 wurde Dr. Michael Frenzel zum Vorstandsvorsitzenden ernannt und hielt, auch nach Umbenennung des Konzerns in die TUI AG, diese Position bis Februar 2013 inne. Im November 2000 wurde er vom Manager Magazin zum Manager des Jahres 2000 in Deutschland gewählt.


Harald Christ © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Nanna Heitmann

Harald Christ, Schatzmeister

Harald Christ ist seit Mai 2016 Vorstandsvorsitzender der ERGO Beratung und Vertrieb AG, Mitglied des Vorstandes der ERGO Deutschland AG und Mitglied des Aufsichtsrates der Europäischen Reiseversicherung AG. Zuvor war Christ seit 2013 Vorsitzender des Vorstandes der Postbank Finanzberatung AG, gehörte dem Bereichsvorstand der Postbank AG mit dem Zuständigkeitsbereich mobiler Vertrieb an und war zudem als Generalbevollmächtigter der BHW Bausparkasse AG tätig.

Christ absolvierte von 1989 bis 1992 eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Teilweise überschneidend folgte 1991 bis 1996 eine berufsbegleitende Ausbildung im Bank- und Versicherungswesen. Bis 1998 stieg er zum Vertriebsdirektor der BHW Bausparkasse auf. Von 1999 bis 2002 war Christ als Direktor Vertriebssteuerung für die Deutsche Bank 24 und als Direktor Private Banking für die Deutsche Bank AG tätig. 2003 gründete er die Conomus Treuhand AG, Berlin. Zwischen 2002 und 2007 stand er der Hamburger Kapitalanlagegesellschaft HCI Capital und der Hammonia Reederei als Geschäftsführer und Gesellschafter vor und führte HCI 2005 an die Börse.

2007 wechselte Christ als Generalbevollmächtigter zur Berliner Weberbank. Als Leiter des Geschäftsbereiches Private Banking war er zugleich Mitglied des Bereichsvorstandes der Westdeutsche Landesbank AG (WestLB) als Global Head of Private Banking.

Von Mitte 2008 bis kurz vor seinem Eintritt in den Postbank-Konzern konzentrierte er sich ausschließlich auf sein eigenes Unternehmen, die Conomus Treuhand sowie auf die unternehmerischen Aktivitäten der CUSTODIA Treuhand- und Vermögensverwaltung AG, Berlin, einer einhundertprozentigen Tochter der Conomus Treuhand.

Neben seiner unternehmerischen Karriere engangiert sich Harald Christ immer wieder politisch, kulturell und sozial. Im Schattenkabinett des SPD-Kanzlerkandidaten Steinmeiers war Christ 2009 als Kandidat für das Amt des Bundesministers für Wirtschaft aufgestellt. Für die Landesverbände Hamburg (2006/2007) und Berlin (2010-2012) der SPD führte Christ das Amt des Landesschatzmeisters. Im Bereich der internationalen humanitären Hilfe war Christ beispielsweise Mitbegründer und Ehrenmitglied des SOS ’86 Kinder von Tschernobyl e.V. und förderte unter anderem Einrichtungen für HIV-Waisen in Südafrika.

Christ stiftete diverse Lehrstühle und engagiert sich darüber hinaus als als Förderer bei verschiedenen Diversity-Veranstaltungen.


Dr. Ines Zenke © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Nanna Heitmann

Dr. Ines Zenke, Vizepräsidentin

Dr. Ines Zenke ist Rechtsanwältin, Fachanwältin für Verwaltungsrecht und Partner bei der auf Infrastrukturen, insbesondere den Energiemarkt spezialisierten Kanzlei Becker Büttner Held, BBH.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaft und ihrer Dissertation im Energierecht trat Dr. Ines Zenke 1995 der Kanzlei bei. Seit 1999 – und damit nach dem zweiten Staatsexamen – ist sie Anwältin, seit 2002 auch Partner bei BBH. Die Sozietät beschäftigt heute rund 550 Mitarbeiter.

Neben ihrer Tätigkeit als Rechtsanwältin ist Frau Dr. Zenke als Dozentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde aktiv. Sie ist Autorin und Herausgeberin zahlreicher Fachbücher und Publikationen zum Energie-, Wettbewerbs- und Bankrecht sowie zur Compliance.

Auch der Bundestag berief Dr. Ines Zenke bereits mehrfach als Sachverständige in Energie- und Finanzfragen.


Robert Maier © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Nanna Heitmann

Robert M. Maier, Vizepräsident

Robert Maier ist Gründer und Geschäftsführer der Visual Meta GmbH sowie aktiver Business Angel.

Der Unternehmer machte 2005 seinen Abschluss als Diplom-Kaufmann an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU) in Vallendar bei Koblenz, nach Auslandssemestern in Paris und Indien.

Anschließend war Robert Maier für Merrill Lynch im Investment Banking tätig, bevor er für eine Venture Capital Firma arbeitete. Im Januar 2009 gründete er zusammen mit Partnern die Visual Meta GmbH. Das Unternehmen betreibt u.a. mit den Marken LadenZeile und ShopAlike Shopping-Plattformen weltweit. Auf ihren Websites bündelt Visual Meta die Produkte tausender Online-Shops aus den Bereichen Mode, Möbel und Lifestyle.

Ende 2011 wurde Visual Meta mehrheitlich durch die Verlagsgruppe Axel Springer übernommen. Auch nach der Übernahme agiert Robert Maier als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Visual Meta beschäftigt heute über 200 Mitarbeiter in Berlin.


 

 

Das erweiterte Präsidium

Regina von Flemming

Regina von Flemming

Regina von Flemming ist Mitglied unseres erweiterten Präsidiums und leitet das Fachforum „Europa und Außenwirtschaft“. Sie verfügt über 25 Jahre Berufserfahrung in Europa, MOE, CIS und den USA. Seit 2015 ist sie im Aufsichtsrat von Mobile TeleSystems in Moskau, dem Marktführer für Telekommunikation in Russland und GUS, gelistet in NYSE. Außerdem ist sie Mitglied des Kuratoriums des Deutsch-Russischen Forums in Berlin, Mitglied des Vorstandes des Endowment Funds des Jüdischen Museums in Moskau und Mitglied des Vorstandes der Deutsch-Russischen Außenhandelskammer.

Nach ihrer Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau bei der Klöckner & Co SE (Stahl) studierte sie als Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung Politikwissenschaften und VWL in Berlin und Paris. Danach war sie Research Assistentin am Lehrstuhl Corporate Strategy des INSEAD in Frankreich und anschließend absolvierte sie den 40. Postgraduiertenstudiengang des Deutschen Institutes für Entwicklungspolitik mit Feldaufenthalt in der VR China. Nach zwei Jahren Tätigkeit als Junior Consultant bei der Treuhand Osteuropa Beratung (Schwerpunkt Mittel- und Osteuropa, Zentralasien) war Frau von Flemming als Senior Consultant bei der St. Gallen Consulting Group in Frankfurt (Schwerpunkt Westeuropa) tätig.

Frau von Flemming kam zuerst von 1989 bis 1990 als Junior Korrespondentin beim Spiegel und Spiegel TV nach Moskau und kehrte Ende 1996 als CEO der Krone AG Russia (Telekommunikation) zurück. Von 2000 – 2003 war sie Vice President bei Delta Capital Moskau, Private Equity (Medien & Telekommunikation). Von 2003 bis 2009 führte sie ihre eigene Beratungsfirma Flemming & Partner mit Büros in Berlin und Moskau (Interims Geschäftsführung). Von 2005- 2015 war Regina von Flemming CEO der Axel Springer AG Russland und Herausgeberin u.a. der investigativen Publikationen Forbes und Newsweek Russia. Seit 2010 ist sie Mitglied des Rotary Clubs sowie im Vorstand des Stipendienfonds Russian Standard.


Franz Schnabl

Franz Schnabl

Franz Schnabl ist Vice President of Human Resources bei Magna International Europe GmbH mit Sitz in Wien und Präsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. Er war von 1999-2003 Generalinspektor der Bundespolizeidirektion Wien und übernahm dort die Gesamtverantwortung für rund 6.800 Mitarbeiter. Von dort erfolgte 2003 der Wechsel zu Magna, zunächst als Director of Revision and Security, wo er am Aufbau einer Revisionsabteilung für Europa beteiligt war. Danach übernahm er den Posten als Vice President of Corporate Culture and Communications. Seit 2010 hat Schnabl die Position als Vice President of Human Resources Europe inne. Er trägt die Regionalverantwortung für 123 Produktionsstandorte, sowie 42 Engineering- und Sales-Offices in Europa.

Neben seiner Karriere bei Magna ist er sowohl sozial als auch politisch engagiert. Bereits seit 13 Jahren ist er Präsident des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs (ASBÖ) und dort ehrenamtlich tätig. Darüber hinaus ist er Mitglied des Bundesvorstandes der SPÖ und wurde von seiner Partei im Frühjahr 2017 als Spitzenkandidat für das Amt des Landeshauptmanns in Niederösterreich aufgestellt.


Herwart Wilms © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Marco Urban

Herwart Wilms

Herwart Wilms ist Geschäftsführer der zentralen Holdinggesellschaft der REMONDIS SE & Co KG und verantwortet im Schwerpunkt die Bereiche Marketing, Kommunikation und Public Affairs der REMONDIS-Gruppe. Er ist Vizepräsident des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. sowie seit Januar 2016 Mitglied im Beirat der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH.

Nach seinem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie der Germanistik mit anschließendem Referendariat in Düsseldorf und Mönchengladbach trat Wilms 1991 in die Trienekens GmbH, eine Beteiligungsgesellschaft der RWE-Umwelt AG, ein. Er war dort zunächst verantwortlich für Personalentwicklung,
 dann für Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit. Von 2002 bis 2004 war Wilms Sprecher der Geschäftsführung der RWE Umwelt Rhein-Ruhr GmbH, der Führungsgesellschaft der RWE Umwelt AG in den Regionen Bochum, Essen, Duisburg, Oberhausen, Mühlheim, Düsseldorf und im Kreis Mettmann. Ab 2004 verantwortete er die Gesamtvertriebsleitung für Gewerbe- und Industriekunden, Kommunalkunden und Duale Systeme der RWE Umwelt AG.

Seit 2005 ist Wilms bei der REMONDIS SE & Co KG tätig. Das Familienunternehmen REMONDIS ist das größte deutsche Unternehmen für Recycling, Wasserwirtschaft sowie kommunale und industrielle Dienstleistungen mit Sitz in Lünen. Die Gruppe ist mit 32.000 Mitarbeitern eines der weltweit größten privaten Dienstleistungsunternehmen der Kreislauf-und Wasserwirtschaft und verfügt über Niederlassungen und Anteile an Unternehmen in 33 Ländern, darunter neben den Ländern der Europäischen Union auch in China, Indien, Taiwan und Australien.


Dr. Martin Iffert © Wirtschaftsforum der SPD e.V. / Marco Urban

Dr. Martin Iffert

Dr. Martin Iffert studierte Elektrotechnik an der RWTH Aachen. Der Diplomingenieur startete 1994 als Trainee bei der zur TRIMET gehörenden ALUMINIUM Essen GmbH und wurde in den folgenden Jahren Betriebsleiter, Produktionsleiter, Elektrolyseleiter und Werksleiter. 2003 nahm Iffert seine Forschungen an der Universität von New South Wales in Sydney auf, die er 2007 mit einer Promotion zum Thema „Aluminium Smelting Cell Control and Optimisation“ abschloss. Neben seinen beruflichen Aufgaben absolvierte er ein MBA-Studium an der IMD Business School in Lausanne. Iffert hat zahlreiche technische Fachbeiträge veröffentlicht und auf internationalen Konferenzen präsentiert.

Zu seinen besonderen Verdiensten zählen die Erweiterung der Elektrolysekapazität in Essen, die Wiederinbetriebnahme des Standortes in Hamburg sowie die Übernahme und Integration der Produktionswerke in Saint-Jean-de-Maurienne und Castelsarrasin sowie der Aluminiumhütte in Voerde. Seit dem 01.03.2009 ist Dr. Martin Iffert Mitglied des Vorstands der TRIMET Aluminium SE und wurde am 01.10.2011 zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Seit dem 16.12.2013 ist er gleichzeitig Präsident der TRIMET France SAS. Iffert engagiert sich ehrenamtlich in zahlreichen Vereinen und Verbänden. Seit November 2016 vertritt er als Präsident der WVMetalle die Interessen der NE-Metallindustrie.

Nach oben